• Susi

Eine Homm(e)age

Ich bin auf der "School for the Work of Byron Katie". Zehn intensive Tage werden wir hier unsere Gedanken hinterfragen. Und davon erzähle ich euch ein anderes Mal.


Gleich beim ersten Mittagsbuffet steht vor mir in der Schlange ein großer, stattlicher Mann. So ganz vorurteils"frei" ein wirklich schönes Exemplar von Mann. Unübersehbar.

Er ist super gekleidet, dieser graue Cord, sowas suche ich auch schon lange. Ob ich ihn wohl fragen kann, wo er das herhat?


Mein Geist wandert in die Vergangenheit. Ich erinnere mich an diesen Kunden, den ich vor etwa einem Jahr mal in einem Telefoncoaching hatte. Ein Mann, der Röcke und Highheels trug, das hat er mir erzählt. Ich zählte damals 1+1 zusammen.


Matheunterricht für vorurteils"freie" Menschen wie mich. Mann + Frauenkleidung = Schwul. Wahrscheinlich voll tuntig. Mindestens ein Paradiesvogel, Hippie oder sowas.

Neeiiiiin, ich habe da kein (Vor)Urteil, er kann das gerne machen, ich bemerke es "nur"...

Und nun - auf einmal fällt es mir wie Schuppen aus den Haaren - stehe ich hinter ihm in dieser Schlange. Und dieser Mann da vor mir, das sehe ich sofort, ist nicht schwul. Nicht dass es mich stören würde, wenn er es wäre, ich liebe schwule Männer (ich bin da ganz vorurteils"frei"

;-) ). Aber diesen Lorbeer kann ich ihm leider nicht geben, bei aller Liebe.


Er trägt ein T-Shirt mit Rock und HighHeels. Und selbst wenn er doch schwul sein sollte (wissen kann man ja nie), er sieht sowas von un-tuntig und un-paradiesig aus. So, ja wie eigentlich? So "normal". "Normal" nicht im Sinne von "der Norm entsprechend", sondern im Sinne von stimmig, passend, unaufgeregt. Nur mein Kopf kriegt die Logikkette nicht zusammen und möchte das daher gerne als un-normal abstempeln.


Dabei ist er einfach nur geschmackvoll gekleidet. Nichts aber auch gar nichts erinnert an die Filme in meinem Kopf über Männer, die Frauenkleidung tragen.

Und überhaupt, ist das, was er da trägt, Frauenkleidung? Wer hat das eigentlich festgelegt? Ein Rock und Schuhe mit hohen Absätzen. Er hat ja keinen BH an 😉. Und selbst wenn, ich habe durchaus schon Männer gesehen, denen das nicht schaden könnte (Ihr merkt schon: auch hier bin ich wieder ganz vorurteils"frei").


Also steh ich da, und kriege meine Welt nicht mehr zusammen. Mann + Frauenkleidung = Total Normal? Hetero und absolut männlich? Wenn das hier kein toller Einstieg in die Erforschung unserer Gedankenwelt ist.


Ich sehe ihn die nächsten Tage noch sehr viel, wir freunden uns an. Er trägt mal Jeans und flache Schuhe, dann Hemd, kurzen Rock und Highheels. Einmal sehe ich ihn sogar gekonnt auf Pfennigabsätzen jonglieren, auf denen ich mir alle verfügbaren Knochen sofort brechen würde.


Und egal, was er anhat, er sieht einfach immer klasse und immer seeehr männlich aus. Wäre er Karl Lagerfeld, würde er Stil prägen, da bin ich mir sicher. Auf jeden Fall hätte ich ihn gern mal als Einkaufsberater.


Und ich bemerke mal wieder wie beschränkt mein kleines Denken doch ist. Wie gut, dass wir hier sind, um uns all diese Gedanken anzuschauen.


Danke lieber Michael, dass du uns allen zeigst, dass man sich nicht verstecken muß, wenn man mal aus der Norm fällt, nur weil man etwas tut, was einem gefällt.


Und danke, dass ich das hier zusammen mit deinen tollen Fotos veröffentlichen darf.

#ProjektSchamLos

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Takt-los

Ent-Deckung.

HIER ABONNIEREN UND KEINEN BEITRAG MEHR VERPASSEN 

© 2019 Susanne Große-Venhaus  - Impressum  - Datenschutz